FAQ

Häufig gestellte Fragen

Wer macht die Anmeldungen beim Netzbetreiber

Die erforderlichen Anmeldungen übernehmen wir natürlich für Sie! 

Wie lange dauert die Montage?

Die Montage wird zügig auf 1 - 2 Tagen erledigt.

Bleibt das Dach dicht?

Für eine Aufdachmontage verwenden wir den Aufdachmodulhalter namhafter Hersteller. Die geprüften Modulhalter sorgen für dauerhafte Dichtigkeit. Mit verschiedenen Modellen passt sich der „Solarziegel“ in unterschiedlich Dachziegel ein.

Ist am Dach mit elektromagnetische Strahlung zu rechnen?

Die geringe Feldstärke nimmt nach wenigen Zentimetern bereits extrem ab. Bereits nach einem Meter liegen die Emissionswerte unter den internationalen Richtwerten. Daher ist eine PV-Anlage nicht gesundheitsfährend.

Kann ich einen Stromspeicher nachrüsten?

Ja das ist jederzeit möglich. Allerdings empfehlen wir bereits bei der Neuanschaffung einen hybriden Wechselrichter zu wählen.

Grundsätzlich ist jede Bedachung geeignet. Wir realisieren Photovoltaikanlagen auch auf komplexen Dächern und unterschiedlichen Dachausrichtungen mit Einsatz von neuen Technologien.

Aus welchen Komponenten besteht eine PV-Anlage idealerweise?

Eine optimale Erzeugungsanlage besteht zu einem aus den Photovoltaik-Modulen, einem Wechselrichter mit Speicher und zusätzlich einer Wallbox für Ihr E-Auto. Zusätzlich lassen sich durch den Überschuss der Energie weitere Komponenten, wie Wärmepumpe oder Heizstab, betreiben.

Kann die gewonnene Energie auch selbst genutzt werden?

Ja, die Energie kann auch direkt vor Ort verbraucht werden. Primär wird als erstes der Hausverbrauch gedeckt. Bei weiterem Überschuss wird das E-Fahrzeug intelligent ohne Netzbezug geladen. So wird ein Teil des Stroms bereits verbraucht, bevor er ins Netz eingespeist wird und Sie müssen entsprechend weniger bei Ihrem Stromanbieter beziehen. Ein höherer Selbstverbrauch wird mit einem zusätzlichen Batteriespeicher erreicht.

Wie hoch ist die Lebensdauer der Anlage?

Bei den Modulen kann man von einer Lebensdauer von 30 bis 40 Jahren ausgehen. Seitens der Hersteller von Modulen gibt es sogar schon Produktgarantien von 25 Jahren. Auch bei den Wechselrichtern bieten Hersteller Garantien von bis zu 10 Jahren an.

Muss der Netzbetreiber den Strom abnehmen?

Ja. Der Netzbetreiber ist nicht nur zur Abnahme des Stroms durch das EEG gesetzlich verpflichtet, sondern auch der vorrangigen Anschluss und die Vergütung sind gesetzlich geregelt.